Schönhauser Allee 12 • D-10119 Berlin • Tel. +49(0)30 726277-900 • Fax +49(0)30 726277-901

E-Mail: info@interactive-tools.de • Web: http://www.scoreberlin.de

Artikel

Usability an ihren Grenzen

Ist eine Website erst einmal auf Herz und Nieren gecheckt, steht dem Internet-Erfolg nichts mehr im Weg – könnte man meinen. Aber auch Usability hat ihre Grenzen und ist keine Garantie für einen erfolgreichen Internetauftritt.

Gäbe es einen Dr. Usability, würde er in manchen Fällen mit den Schultern zucken: »Bedaure, nichts zu machen.« Usability ist zwar eine der Grundvoraussetzungen für einen erfolgreichen Internetauftritt, aber bei weitem noch nicht alles.

Unternehmens- und Kommunikationsstrategie,
Zieldefinition, Zielgruppe

Erfolg im Internet beginnt nicht mit einer Website – er beginnt im Unternehmen:

  • mit einer klaren und zeitgemäßen Unternehmens-Strategie,
  • mit genauen Kenntnissen über das Umfeld des Unternehmens (Zielgruppe, Wettbewerber, Markt und Branche) und
  • mit dem Wissen über Chancen und Risiken, die mit dem Internetauftritt verbunden sind.

Sind diese Faktoren bekannt, gilt es die Ziele, die das Unternehmen mit der Website verfolgt, möglichst genau zu definieren und die Kommunikationsabsichten auf den Punkt zu bringen. Oft ergibt sich aus diesen Überlegungen von selbst, welches Zielpublikum mit dem Webangebot angesprochen werden soll. Dieses gilt es hinsichtlich seiner Eigenschaften wie Alter, Interessen oder Erwartungshaltung näher zu analysieren. Nur wenn bekannt ist, welche Botschaften die Website an welche Empfänger transportieren soll, lassen sich sowohl die Erwartungen und Bedürfnisse des anvisierten Zielpublikums als auch die internetrelevanten Unternehmensziele auf einen gemeinsamen Nenner bringen.

Was hier sehr verkürzt dargestellt wurde, ist in der Praxis ein langer Prozess – mit dem manche Unternehmen bereits ohne Website genug zu tun haben. Einem Teil dieser Unternehmen wäre mit einer Unternehmens- oder Kommunikationsberatung mehr geholfen als mit einer Website, die auf Treibsand gebaut ist und auch durch mehr Usability nicht erfolgreicher wird.

Content- und Textqualität

Der Aufwand und das erforderliche Know-how für die Textarbeit an einer Website wird häufig unterschätzt. Damit Texte überhaupt gelesen werden, müssen sie für den Besucher erst einmal interessant und nützlich sein. Bereits hier haben viele Webseiten schon verloren, weil sie dem Informationsbedürfnis des Zielpublikums nicht oder nicht ausreichend Rechnung tragen. Stehen die Inhalte fest, gilt es, diese zielgruppengerecht aufzubereiten. Redearten, Slangs, Dialekte, auch fachspezifische Termini und Ausdrucksweisen kennzeichnen dabei die Sprachwelt und den Duktus der Zielgruppe – die es zu erreichen gilt.

Recherchen gehören ebenso zur Textarbeit wie das Korrekturlesen, das Überwachen der Aktualität und Richtigkeit der Inhalte, das Aktualisieren der Texte, das Einpflegen in die Website, das Verwalten des Textbestands – und oft auch die Textgestaltung und Bebilderung.

Kein Wunder, dass rund 71 Prozent der deutschen Mittelstands- und Großunternehmen die hohen Kosten beklagen, die durch die regelmäßige Pflege der Firmen-Website entstehen. Knapp 30 Prozent wollen zur einfachsten Problemlösung greifen – und weniger Inhalt anbieten (Quelle: Internet World, Ausgabe 04/2002).

Wer an diesem Punkt angelangt ist, hat das Erfolgspotenzial von Content Usability – die Macht der guten Inhalte – entweder noch nicht erkannt oder das Unternehmen kann sie sich nicht (mehr) leisten. Knappes Budget, knappe Inhalte? Oft ist das die bedauerliche Konsequenz falscher Prioritätensetzung: Die Website soll fantastisch aussehen, dies und jenes können, informieren, unterhalten, mit Animationen glänzen... Text? Die Macht guter Inhalte? Inhalte, die den Nutzer wirklich – und ich meine wirklich – interessieren? Schade, genau diese Inhalte wären in vielen Fällen der Schlüssel zum Erfolg gewesen.

Bekanntheitsgrad der Website

Wenn die Website stark ist, aber die Besucherresonanz schwach, könnte es an der mangelnden Bekanntheit des Webangebots liegen. Hier hilft nicht mehr Usability, sondern mehr Online-Marketing. Das beginnt im Kleinen mit Einträgen in Suchmaschinen und Webkatalogen und gipfelt in einem strategisch geplanten Marketingkonzept. Nicht zuletzt sollte der URL der Website nicht nur in der Online-, sondern auch in der Offline-Welt dauerhaft kommuniziert werden. Gerade in großen Unternehmen kommt es immer wieder vor, dass viele Mitarbeiter gar nicht wissen, welche Informationen die Firmen-Website zu bieten hat oder dass überhaupt eine Website existiert.

Fazit

Usability ist ein sehr aktuelles und häufig diskutiertes Thema. Immer wieder betonen Medien, Usability- und Internet-Dienstleister, wie wichtig Usability für den Erfolg eines Webangebots ist. Das ist zwar völlig richtig, und es kann auch nicht oft genug betont werden. Denn noch immer verschenken viele Unternehmen wertvolle Chancen, weil Usability als Erfolgsfaktor gar nicht erkannt wird. Die Fokussierung auf Usability birgt aber auch die Gefahr, dass andere Faktoren vernachlässigt werden, die zwar weniger Medienpopularität besitzen, für den Erfolg einer Website aber genauso wichtig sind.

Veröffentlichung: 08/2002
Silvana Borsutzky 

Usability an ihren Grenzen
Vielleicht gibt es keinen Dr. Usability. Aber es gibt uns – die Usability-Berater von scoreberlin. Wir schauen, was sich machen lässt!
Sprechen Sie uns an oder lassen Sie sich zurückrufen! Silvana Borsutzky (Consulting Web Usability) und Marcus Völkel (Consulting Content Usability) freuen sich auf Sie.

← Zurück zur Artikelliste